Fasnachtssamstag

Am Fasnachtssamstag stand vor allem der Festaufbau auf dem Programm. Gegen den Abend konnten wir die Arbeitskleider gegen unser «Gwändli» tauschen und gemeinsam einen gemütlichen Abend verbringen.

 Da wir in den Tagen zuvor gut vorgearbeitet haben, trafen sich die Herren der Chänubotzer um 9.30 Uhr. Die weiblichen Geschöpfe durften (wahrscheinlich der Launen vorbeugend…) länger pfuse, dies aus dem Grund, weil die Holzbar um 9.30 Uhr aufgestellt werden musste und bekanntlicher weise haben die meisten Frauen nicht so viel «pofpf» in den Armen.

 

Gegen den Abend trafen wir uns im Rössli, für einmal nicht in der Beiz sondern in der Bar. Kurz ein Bier getrunken und Chicken-Nuggets to go bestellt (Möiri 😉) machten wir uns auf den Weg in die Kirche. Wir durften den Fasnachtsgottesdienst mitgestallten.

Anschliessend wurde durch den Hucki Circus einen feinen und wärmenden Punsch offeriert und wir spielten ein paar weitere Lieder.

 

Im Räbstock war an diesem Abend grosser Trubel. Die Fäxxer (alte Fäger) organisierten ein kleines aber feines Fest. Mit Liebe zum Detail wurde der ganze Räbstock zu einer Festhütte umgestaltet. Es blieben keine Wünsche offen. Um 22.00 Uhr konnten wir den Fäxxer ein Ständli vortragen und genossen die spezielle schöne Atmosphäre.

Ein Dankeschön an alle Fäxxer und den Rebstock, dass wir bei euch vorbei kommen durften, toll was ihr aus dem Boden gestampft habt.